Integrative Lerntherapie

Integrative Lerntherapie kann Schülern mit einer Lese-Rechtschreibschwierigkeit oder einer Rechenschwierigkeit helfen, die fehlenden Grundlagen zu erarbeiten. So können die Schüler mit der Zeit mit dem Schulstoff besser zurechtkommen.

Bestandteile der integrativen Lerntherapie

  • Förderung der visuellen und auditiven Wahrnehmung
  • Training des Gleichgewichtssinns und der Körperkoordination
  • Verbesserung von Konzentration und Gedächtnis
  • individuelles Rechtschreibtraining
  • individuelles Lesetraining
  • individuelle Rechentraining
  • individuelle Lernhilfen
  • Entspannungsübungen
  • Förderung des Selbstwertgefühls und der Lernmotivation
  • Gespräche mit Eltern und Lehrkräften


Kostenübernahme

Das Jugendamt übernimmt eventuell die Kosten einer Lerntherapie. Erforderlich ist eine Stellungnahme eines Fachdienstes. Meistens ist dies die Schulpsychologin/ der Schulpsychologe. Die Eltern beantragen beim Jugendamt die integrative Lerntherapie, wenn sie von Fachdienst und von der Schule für nötig gehalten wird.


Zeit und Ort der Lerntherapie

Die integrative Lerntherapie findet in der Schule statt. Der Raum ist für die Lerntherapie ausgestattet.
Die Lerntherapie findet in der Regel einmal in der Woche statt. In Absprache mit den Eltern und den Lehrkräften wird die Zeit für die Lerntherapiestunde vereinbart.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen ein paar hilfreiche Informationen über die Lese-Rechtschreibschwierigkeit, die Rechenschwierigkeit und die integrative Lerntherapie geben. Ihre Fragen beantworten wir jederzeit gern.


Frau Stumpe (Lerntherapeutin des Legastheniezentrums Tempelhof-Schöneberg)